27 Mai 2018

Bruce Peninsula - Ankunft in der kleinen kanadischen Hafenstadt Tobermory an der Georgian Bay

Am noerdlichsten Ende der Bruce Halbinsel liegt der kleine Fischerort Tobermory. Von Toronto aus erreicht man den Ort nach ca. 4 Stunden Fahrt. Eine Woche Zeit haben wir uns fuer unseren Trip zur Bruce Peninsula genommen. Es ist Ende Mai, die Woche nach dem langen Viktoria Day Weekend, das in Kanada als Start in die Outdoor Season gilt, wenn die Cottages und Cabins fit gemacht werden, die Boote aufs Wasser gelassen und Parks fuer die Sommersaison oeffnen . Die Bugs sind jetzt noch nicht laestig und die Touristenmassen noch nicht unterwegs. Sonniges Wetter mit angenehmen 20 Grad ist fuer die naechsten Tage angesagt.
Es ist Sonntag und wir kommen von Ottawa aus ohne groessere Staus gut an Toronto vorbei. Je weiter noerdlich wir kommen um so einsamer wird es auf dem Highway.


Gegen nachmittag erreichen wir wir unser Ziel. Als erstes fahren wir den Campingplatz an auf dem wir uns fuer unseren Aufenthalt hier eine Cabin gemietet haben. Der Campground ist sehr gepflegt, das Personal am Emfang freundlich und der Platz noch so gut wie leer.

Als erstes fahren wir den Campingplatz an auf dem wir uns fuer unseren Aufenthalt hier eine Cabin gemietet haben. Der Campground ist sehr gepflegt, das Personal am Emfang freundlich und der Platz noch so gut wie leer.

Unsere Cabin steht unter hohen schattenspendenden Baeumen.  Zedern bieten zu beiden ausserdem zusaetzlichen Sichtschutz zu eventuellen, aber noch nicht vorhanden Nachbarn.

Unsere Cabin steht unter hohen schattenspendenden Baeumen.  Zedern bieten zu beiden ausserdem zusaetzlichen Sichtschutz zu eventuellen, aber noch nicht vorhanden Nachbarn.

Diese Cabin wird fuer die naechsten 5 Tage unser zu Hause sein von wo aus wir die beiden Nationalparks und die Umgebung erkunden wollen. 


Wir sehen uns die Huette erst einmal an. Als erstes faellt uns der frische Kiefernduft auf den die Cabin beim Betreten verstroemt. Die Cabin besteht aus einem einzigen Raum mit einem kleinen, abgeteilten Dusche/WC Bereich. Daneben befindet sich eine kleine Kuecheneinheit mit Fridge, Mikrowelle und Spuele, die auch als Waschbecken dient. Funktional und trotzdem gemuetlich. Wir laden unsere Sachen aus und machen eine kurze Pause.


Jetzt wollen wir aber erst einmal ans Wasser. 10 Minuten spaeter stehen wir bei angenehmen 20 Grad und strahlend blauem Himmel an der felsigen Kueste des Lake Huron und blicken ueber das tuerkisfarbene Wasser. 


Eines der Ausflugsboote hat gerade angelegt.


Auf der gegenueber liegenden Seite entdecken wir an der Landzunge einen Leuchtturm, den wollen wir uns doch mal ansehen.


Das Big Tub Lighthouse wurde 1885 erbaut, ist 14 m hoch und leuchtet Nachts den Booten und Schiffen immer noch den Weg. Begehbar ist der Turm allerdings nicht.



Das Wasser am felsigen Ufer ist glasklar. Die ganze Gegend hier ist ein beliebter Spot fuer Scuba Divers, die in dem klaren Wasser nach Schiffwracks tauchen.



Wir wollen uns noch etwas in der Stadt umsehen und fahren nach Tobermory rein.


Tobermory hat nur um die 3 Tausend Einwohner. Das Leben hier spielt sich meisst in den Sommermonaten von Mai bis September ab. Auch jetzt hat noch nicht alles geoeffnet. Es gibt aber 3 Restaurants (amerikanische Kueche), 2 Ice Cream Bars, einen Coffee Shop, einige Souvenier Shops und einen recht gut sortierten Supermarkt mit akzeptablen Preisen.


Und es gibt Boote und Schiffe. Tobermory hat gleich 2 Haefen,  "Little Tub" und "Big Tub"  Harbour,  von wo aus auch die grosse Faehre nach Manitou Island geht.

Und es gibt Boote und Schiffe. Tobermory hat gleich 2 Haefen,  "Little Tub" und "Big Tub"  Harbour,  von wo aus auch die grosse Faehre nach Manitou Island geht.



Es wird Abend. Von einem verstecktem Deck aus hinter dem Hafen hat man einen schoenen Blick ueber das Wasser auf die untergehende Sonne.

Es wird Abend. Von einem verstecktem Deck aus hinter dem Hafen hat man einen schoenen Blick ueber das Wasser auf die untergehende Sonne.

Der Leuchtturm in der Ferne sendet bei Sonnenuntergang sein rotes Signal ueber das Wasser.


Im letzten Abendlicht ist noch ein einsames Fischerboot auf dem Wasser zu erkennen.



Wir fahren jetzt zu unserer Cabin zurueck und schmeissen die Fire Pit an um Marshmallows zu roesten, darauf hat Josephine sich schon den ganzen Tag gefreut :)




Der Campground gefaellt uns, er ist sehr gut organisiert und wie die Cabins sehr gepflegt und sauber. Mit seinen 2 grossen Spiel Areas und Teichen besonders auch fuer Familien geeignet.
https://www.tobermoryvillagecamp.com/index.php
Morgen geht es in den Nationalpark, ich freue ich schon drauf.
Weitere Highlights auf der Bruce Peninsula: 

Related Posts:
Indian Head Cove im Bruce Peninsula Nationalpark:
https://ostkanada.blogspot.com/2018/05/bruce-peninsula-georgian-bay-trail-zur.html



Mit dem Boot zu Flowerpot Island
https://ostkanada.blogspot.com/2018/05/bruce-peninsula-tag-3-mit-dem-boot-zu.html


Strand und Sonne in Sauble Beach
https://ostkanada.blogspot.com/2018/06/bruce-peninsula-tag-4-strand-und-sonne.html


Georgian Bay Kueste und Lookout im Fathom Five National Marine Park

https://ostkanada.blogspot.com/2018/06/bruce-peninsula-tag-5-georgian-bay-und.html


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar wird so bald wie moeglich freigeschaltet.