10 October 2015

Indian Summer im Bon Echo Provincial Park - Cliff Top Trail im Herbst

Eines unserer Lieblingziele fuer einen Tagesausflug ist der im suedosten Ontarios gelegene Bon Echo Park. Janik war hier im Sommer mit Freunden zum campen und Kanu fahren und wir kommen vor allem gerne im Herbst, wenn die Mosquitozeit vorbei ist und die Baeume Ihre schoensten Farben zeigen. 
Die faszinierende Laubfaerbung im Osten Kanadas beginnt jedes Jahr etwas unterschiedlich und erreicht Ihren Hoehepunkt abhaengig von verschiedenen Faktoren wie der Lage und der Art der Baeume. Waehrend der Algonquin Park den Peak meisst schon um den 1. Oktober erreicht, zeigt sich im Sueden Ontarios die intensivste Farbpracht oft erst Ende Oktober. Wir nutzen als Orientierungshilfe zum aktuellen Stand der Fall Foliage gerne den Ontario Fall Colour Report. Ab Ende September wird hier das Fortschreiten der Laufverfaerbung farblich dargestellt und man erhaelt zusaetzlich Hinweise fuer die besten Viewing Points in den einzelnen Parks.
Wir nutzen das schoene Sonnenwetter am 2. Oktoberwochenende um einen Tag im Bon Echo Park zu verbringen. Auf der Fahrt dorthin kommen wir an gruenen, rot-orange-bunten sowie auch schon voellig kahlen Waeldern vorbei...


In der Nacht gab es bei uns den ersten Frost. Am morgen kommt dann aber die Sonne heraus und als wir gegen Mittag den Bon Echo Park erreichen, ist das Thermometer bereits auf angenhme 14 Grad geklettert. Wir haben einen Jahrespass fuer Ontario Parks und fahren direkt in den Park ein


 Zum Park gehoeren verschiedene Trails sowie mehrere Seen, darunter auch der zweittiefste See Onatrios, der Mazinaw Lake. Besonders macht den  Bon Echo Park aber, dass hier ueber 260 aboriginal Pictographs rund um den ueber 100 Meter hohen Mazinaw Rock zu finden sind, was den Park 1982 zur National Historic Site in Kanada gemacht hat. Es gibt  2 Car Campsites im Park und ausserdem die Moegichkeit des Interior Canoe-in oder Hike-in campings. Wer etwas comfortabler uebernachten moechte, kann hier auch Yurts oder Cabins mieten. Wir bleiben heute nur fuer den Tag und wollen von hier aus den Cliff Top Trail laufen. Wir parken den Wagen und gehen durch den Wald zum Lagoon Dock. 

Es gibt  2 Car Campsites im Park und ausserdem die Moegichkeit des Interior Canoe-in oder Hike-in campings. Wer etwas comfortabler uebernachten moechte, kann hier auch Yurts oder Cabins mieten.

Hier kann man sich im eines der bunten Kanus mieten und damit z.B. den See rund um den Mazinaw Rock erkunden.


Wir warten mit Josephine auf die kleine Faehre, die alle 15 Minuten auf die andere Seite des Sees zum Cliff Top Trail uebersetzt. Bevor es los geht, sehen wir ein Schild auf dem die "Friends of Bon Echo Park" um Mithilfe bei Ihrer Arbeit bitten, den Trail vor Erosion zu schuetzen und die Viewing Plattformen zu erhalten. Wer moechte kann hier einen der kleinen Eimer mit Sand fuellen und auf dem Trail oben wieder ausleeren ("pick up pail, fill with gravel, take on boat, dump on trail, return pail") Da ist Josephine natuerlich auch sofort mit dabei.


Kurz darauf legt auch schon die Faehre an. Die Faehre kann immer nur jeweils 12 Personen gleichzeitig transportieren und kostet 4$  pro Erwachsenen. Beim Ablegen bekommen wir noch eine kurze Einweisung fuer den Notfall und erhalten ein paar Informationen zum Trail



Nach nur knapp 10 Minuten legen wir auf der anderen Seite an


Das erste Stueck des 1,5 Km langen Trail Loops geht ueber steile Treppen aufwaerts


Der Trail geht ueber einen steinige und wurzeligen Waldpfad weiter


Immer wieder warnen Schilder: "Unstable Rock. Do not hike beyond this sign"


Josephine hilft den Eimer nach oben zu tragen. Etwa auf der Haelfte des Weges schuetten wir den Sand an der dafuer vorgesehenen Stelle und lassen den Eimer liegen.


Ueber lange Holztreppen geht es weiter nach oben


In den Anfangsjahren des Parks war der Aufstieg etwas abenteuerlicher. Hier kann man noch Ueberreste der Eisenstiege sehen, die einst auf den Berg hockgefuehrt hat....


Wir erreichen den ersten scenic lookout. 

Wir erreichen den ersten scenic lookout.


Anschliessend geht es noch etwas weiter, durch den Wald nach oben


Mit einigen kleinen Pausen fuer Josephine, die den Weg sehr gut durchgehalten hat, kommen wir nach ca. 40 Minuten auf der hoechst gelegenen Aussichtsplattform an. Hier oben sonnen sich bereits einige andere auf den Felsen, picknicken unter den Bauemen oder geniessen wie wir, einfach die phantastische Aussicht. Der Blick von hier oben auf das glizternde Wasser ueber die sich weit erstreckenden bunten Waelder ist einfach wunderschoen

Der Blick von hier oben auf das glizternde Wasser ueber die sich weit erstreckenden bunten Waelder ist einfach wunderschoen


Wir geniessen eine Weile die Aussicht, bevor wir uns wieder auf den Weg nach unten begeben. Auf dem Weg vergessen wir natuerlich nicht unseren Eimer wieder mit mit zunehmen und nehmem, wie einige andere auch, gleich noch ein paar "vergessene" zusaetzlich mit zurueck



Mit der Faehre geht es dann wieder zurueck zum Park




Wir laufen noch etwas durch den Park und sehen uns das kleine Visitors Center an, bevor wir uns wieder auf die Rueckfahrt machen. 


Der Park stellt uebrigens am letzten Oktoberwochenende seinen Betrieb ein. Die Faehren kommen dann in das Winterquatier. Wir waren heute nicht das erste mal hier und garantiert auch nicht das letzte mal.