29 August 2013

Algonquin Park - Achray Campground und Tom Thomsons Ranger Cabin

Am Samstag sind wir frueh morgens losgefahren um Lucia, die ein paar Tage bei Ihrer Freundin in Petawawa zu Besuch war wieder abzuholen. 
Das Wetter war so schoen und sonnig warm, dass wir vorher noch mal die Gelgenheit zu einem short trip in den nahe gelegenen Algonquin Park nutzen wollten. 
Die nordoestliche Region des Parks ist abgeschieden und einsamer als die Toronto-nahe Westseite des Parks und selbst nur einen nachmittag hier zu verbringen ist immer gut um mal abzuschalten. Von Pembroke aus fahren wir auf die Barron Canyon Road die nach kurzer Zeit ueber auf ca. 40 km Dirt Road fuehrt... und das ist eine echte Belastungsprobe fuer Auto und Nerven :) Vorbei am sensationellen Barron Canyon kommen wir dann irgendwann gut durchgeschuettelt im Achray Gebiet an.


Der Portage Shop ist letzter Stop und Moeglichkeit ein Kanu zu mieten, Feuerholz, Snacks oder natuerlich... Wuermer zu kaufen. Ebenso letzte Gelegenheit ausreichend zu tanken bevor es in den weitlaeufigen Park geht.


Achray war in frueheren Zeiten eine Haltestelle der Canadian Northern Railway die vor allem von Holzfaellern genutzt wurde. Heute ist an diesem schoenem Ort ein kleiner Campground, der ein beliebter Ausgangspunkt fuer Hikes oder multiday canoe trips ist.


Hier ist es wundervoll ruhig und einsam, trotz der Ferienzeit sind nur wenige Camper hier.


Eine kleine Gruppe Paddler hat hier angelegt um die Nacht im Park zu verbringen.


Wir begeben uns von hier aus auf den Jack Pine Trail Loop. Schon nach Kurzem werden wir im Pinienwald von den bugs angefallen, die sich anscheinend voellig ausgehungert ueber ein paar Menschen freuen. Normalerweise ist Kai ja das Lieblingsopfer der laestigen Sauger, aber diesmal war ich offensichtlich genauso attraktiv ;)  Innerhalb kurzer Zeit sammeln wir jede Menge Treffer waehrend das "OFF!"  ... natuerlich zu Hause liegt :)


Glacial Boulders, Ueberbleibsel aus der Eiszeit liegen auf dem 
Waldboden zwischen den Baeumen


Blick ueber den Grand Lake...
 "You are standing at one of the most famos sites in Canadian art history".
Dieser Ort war Tom Thomson Inspiration zu seinem Gemaelde " The Jack Pine ".


Tom Thomson? ... den Namen hatte ich bevor wir nach Kanada kamen noch nie gehoert und haette damit am ehesten eine Comicfigur verbunden bis ich lernte, dass es sich dabei um einen der einflussreichsten Kuenstler Kanadas handelt.
Tom Thomson arbeitete im Gebiet des Algonquin als Fire Ranger und hat hier in der weiten Natur des Parks seinen ganz eigenen Stil entwickelt. Sein Tod ist bis heute mysterioes...  
1917 fand man das leere Kanu Thomsons auf dem Canoe Lake und eine Woche spaeter seine Leiche auf dem Wasser treibend. Bis heute ist ungeklaert wie der Wildnis-und Kanuerfahrene Thomson auf dem See ertrinken konnte. Auf dem Canoe Lake haben Freunde einen Gedenkstein fuer Ihn errichtet. Aus der Innschrift: 
" ...he lived humbly but passionately with the wild it made him brother 
to all untamed things of nature..."


Und die Jack Pine? Thomsons Vorlage zu seinem beruehmten Werk steht schon lange nicht mehr, sie ist in den 70 zigern wohl Opfer des Windes und des Alters geworden...


Der Sandstrand ist einsam, das Wasser flach und ganz warm


Eine von unzaehligen Suesswassermuscheln die wir hier im flachen warmen Wasser finden...



... und die sich anscheinend in dem goldenem Sand fortbewegen und dabei diese Spuren hinterlassen?


Es ist unglaublich ruhig und friedlich hier



Waehrend Josephine im Sand spielt geniessen wir den Blick ueber das Wasser



Beim weitergehen kommen wir an diesen maechtigen White Pines an einem Beaver Pond
vorbei



Die Cabin in der Tom Thomson als Fire Ranger lebte und die den Namen " Out-Side-In" traegt ist jetzt ein kleines Museum zur Park history.


Eine interessante Vorstellung, so abgeschieden in einer solchen Cabin zu leben und arbeiten...
Im Algonquin Park gibt es einige dieser alten Ranger Cabins die man mieten kann und 
die teils nur auf dem Wasserweg zu erreichen sind.


Viel spaeter als wir uns eigentlich vorgenommen hatten machen wir uns dann auf den Weg.
Auf der Rueckfahrt durch den Park bemerken wir die ersten Vorboten des Indian Summer...