21 Juni 2013

Eine Schnappschildkroete am Fluss...

Als ich letztens irgendwo wartend in einer aufgeschlagenen Zeitung geblaettert habe, fand ich einen Artikel ueber Schildkroeten ganz interessant bis... ein Rezeptvorschlag kam ?!? Haette ich mal vorher auf das Zeitungscover geschaut, haette ich gesehen das ich da ein Huntig Journal vor mir hatte. Wenn man etwas rural lebt bekommt man ja so einiges mit was einem als Stadtmensch voellig fremd ist... aber turtle recipes?
Schildkroeten gehoeren zu meinenLieblingstieren und die snapping turtle ist eine inzwischen vom Aussterben bedrohte Tierart. In Ontario ist es anscheinend (noch) erlaubt mit einer "Sport" licence snapping Turtles zu jagen, limit "nur"  2 turtles pro Person und Tag... What?
Zum Glueck schmeisst hier aber nicht jeder gleich alles was er so an Tieren findet in den Kochtopf, die meissten sind doch wirklich sehr respektvoll im Umgang mit der Natur und daran interessiert das Wildlife zu schuetzen... so wie der Autofahrer der neulich fuer die kleine turtle gestoppt hat. Oder wie im letzten Jahr, als der Weg ueber die Bruecke gesperrt war weil ein Cop dort, ganz cool an seinen Wagen gelehnt, den Verkehr aufgehalten hat um eine grosse Turtle in aller Ruhe die Strasse ueberqueren zu lassen... das hat gedauert :)
Letztes Jahr haben wir unseren ersten " Snapper" in einem der Parks gesehen und vor ein paar Tagen hatten wir jetzt wieder Gelegenheit dazu, als wir nach dem Regen gegen Abend noch mal zum Laufen runter an den Fluss gegangen sind...



Von Weitem sahen wir eine Schildkroete die gerade auf dem Weg zum Wasser war. Als sie uns bemerkte, blieb sie stehen und zog sich in Ihren Panzer zurueck. Ganz vorsichtig haben wir uns etwas genaehert um sie etwas besser sehen zu koennen...


Snapping turtles, die  aussehen wie kleine praehistorische Tiere, sind Kanadas groesste Suesswasser Schildkroeten. Ihr Lebensraum ist in der Naehe von Seen oder schlammigen Gewaessern. Zu erkennen sind sie ganz gut an Ihrem langen, mit Zacken besetzen Schwanz,
sieht aus wie ein kleiner Drache :)


Den Kopf mit dem kraeftigem Schnabel hat sie hier eingezogen.
Ein Spaziergaenger der gerade seinen Hund gassi fuehrt kommt dazu. Er meint dass die Schildroete Ihren Hals ruckartig ausfahren und mit Ihrem Schnabel kraeftig zubeissen kann. 


Auf Ihrem Panzer hat sie eine ziemliche Delle


Als wir weitergehen und sich die turtle wieder sicher fuehlt ,setzt sie Ihren Weg Richtung Wasser fort, verschwindet im Schilf und taucht schliesslich ab


In den deutschen online Medien hatten wir neulich von der schrecklichen 
Aligator-Riesen-Monster Schildkroete gelesen die gerade  in einem deutschen Baggersee Ihr Unwesen treibt...
Dass der kleine Junge verletzt wurde ist natuerlich schlimm, aber wegen einer Schildkroete jetzt einen ganzen See trockenlegen und Spezialeinheiten und Suchtrupps loslassen... die Vorstellung fanden wir schon etwas lustig.
Bei uns leben diese Tiere auch am Fluss, ich hatte hier ja mal darueber berichtet, da ist eher der Mensch eine Gefahr fuer die Schilkroete als andersherum.
Unsere Erfahrung mit den Snapping Turtles war bisher immer: naehert man sich den Tieren zu sehr ziehen sie sich  in Ihren Panzer zurueck, haelt man respektvollen Abstand sind die Turtles voellig friedlich und einfach interessant anzusehen. 
Die hier hatten wir mal am Rand des Parkplatz eines Provincial Parks gesehen... wir sind ohne schwere Verletzungen davon gekommen ;)


Ich hoffe jetzt mal dass bei der grossen Suchaktion in Deutschland beide, Mensch und Schildkroete unversehrt bleiben ...


17 Juni 2013

Tall Ships Festival auf dem St.Lorenz Strom in Brockville

Am Wochenende fand in Brockville am St. Lawrence River das Tall Ships Festival statt.
Wer die Kieler Woche kennt koennte die Veranstaltung mit seinen 13 Grossseglern auf den ersten Blick vielleicht etwas unbeeindruckend finden, aber hier war fuer interessante und informative Unterhaltung auf liebevolle Art gesorgt.
Das Festival stand ganz im Zeichen des "War of 1812", ein Krieg der in Europa wohl eher unbeachtet ist, der fuer die Kanadier aber bedeutend zur Findung Ihrer nationalen Identitaet und der Unabhaengigkeit Ihres Landes war.
Die am St. Lawrence gelegene  20.000 Einwohner Stadt Brockville hatte sich zu diesem Anlass am Wochende mit Totenkopfflaggen geschmueckt und sich ganz dem Piratenthema gewidmet, Captain Jack Sparrow haette sich sicher ganz wie zu Hause gefuehlt...  :)

 
Da die Innenstadt war bereits voellig ueberfuellt war haben wir etwas ausserhalb, ganz edel in einer Seitenstrasse des alten Villenviertels mit river view geparkt  


Nur ein paar Gehminuten spaeter waren wir am St. Lawrence


...und bekommen kurz darauf die ersten Grosssegler zu sehen


Etwas zu spaet bemerken wir die living history...  die Jungs lassen es richtig krachen, das war laut!


Long line ups an den Schiffen
Die Idee fand ich eigentlich ganz toll... fuer 11$ pro Person bekam man einen historischen Passport mit dem man auf den Seglern "reisen" konnte. Die schier endlosen Warteschlangen aber und die Aussicht zusammen mit hunderten von Leuten dicht gedraengt auf einem der alten Kaehne ueber das Wasser zu schippern war dann doch irgendwie abschreckend.



Hier wurde es auch noch mal laut,
gehoert wohl zu so einem Anlass dazu, aber wir haben lieber das Weite gesucht... ;)


Historische Tall Ships...


Das Wetter, das vormittags noch etwas kuehl und bedeckt war, wurde zum nachmittag hin immer sonniger und waermer. War auch ganz gut so, denn am Wasser ging eine ordentlich steife Brise... 


The war of 1812
Das Government of Canada informierte hier ueber die Geschichte des Krieges. Lucia hatte das Thema im letzten Schuljahr ausfuehrlich durchgenommen und wir haben zusammen einiges dazu gelernt, ist wirklich ganz spannend.
Interessante Persoenlichkeiten, der Shawnee Chief Tecumseh und General Brock, Canadian Heroes.


Als ein Containerschiff und ein Segler aneinander vorbeifahren, lassen beide Ihr Schiffshorn erklingen.... huhh, der tiefe Ton laesst einen erschauern.
Alle gucken und fotografieren :)


Am Abend  gab es ein Feuerwerk ueber den beleuchteten Schiffen, was wir aber nicht mehr gesehen haben


Vor dem Courthouse in Brockville steht das Denkmal von General Sir Isaak Brock,
dessen Namen die Stadt traegt


Am naechsten Tag brauchte sich niemand mehr kilometerlang fuer eine Fahrt auf einem der Schiffe anstellen, es regnete und regnete und regnete...  da hatten wir echt Glueck :)




12 Juni 2013

Beim Basketball Game der Ottawa Skyhawks

Jetzt endlich mal der faellige Bericht von unserem Abend beim Basketballspiel in Ottawa...
Der Kanadier James Naismith, ein Arzt aus Ontario, hat die Sportart Basketball einst erfunden, die Lucia jetzt so gerne spielt. Nun hat sie es auch in das Competitive Team geschafft, mit dem sie 2x die Woche fuer 2h abends trainiert. Uns ist wichtig dass sie Spass am Sport hat, es gibt aber auch einige Eltern die ueber den Sport Ihre Kinder gezielt Richtung spaeterer Scholarspip/Stipendium bringen wollen. Trotzdem kommt der Spass aber nicht zu kurz.
Am Wochenende hatte Lucias Lieblingscoach Mr. D. das Team zu einer Dinnerparty nach Hause eingeladen... wow, tolles Haus! Bei homemade Caeser Salat, Pizza und diversen games im family room war die Stimmung so gut, dass bereits eine Einladung zur Poolparty im Sommer folgte, mit Basketball boys! Jetzt kann der Sommer natuerlich kaum noch erwartet werden ; )
Von einem der Basketball Dads hatten wir 4 Karten fuer die Skyhawks geschenkt bekommen. Da wir bisher noch nie bei einem Basketball Game waren, sind wir am Wochenende raus zum Spiel ins Canadian Tire Centre, kurz "CTC",   gefahren... 




 Kanada hat nur ein einziges Team in der NBA, die Toronto Raptors. 
Die Ottawa Skyhawks sind ein noch junges Team und spielen eine Liga unter der NBA, dementsprechend war die Arena nicht knackevoll und jeder Besucher Willkommen ;)


Unsere Tickets fuehren uns zu einer Suite. Ein kleiner Raum mit Garderobe, Kuechenzeile und Washroom. Wow, ich bin begeistert, hier haette ich gerne Hockey Season Tickets! :)


Auf einem Flatscreen an der Wand laeuft Hockey, man verpasst also auch nix. Luci kommt belustigt-entsetzt aus dem Washroom zurueck, denn vom Waschbecken aus gruessen Hockeyspieler Alfie und schraeg daneben Chris Neil... das geht ja wohl gar nicht ;)


Als wir das letzte mal zu einem Hockey game hier waren, sassen wir ganz oben unter dem Dach und konnten gerade so erahnen was auf dem Eis vor sich geht. Jetzt sitzen wir auf richtigen Sesseln und koennen nicht nur das Spielfeld, sondern sogar einzelne Spieler erkennen, das ist ja mal toll! :)


Die "Ottawa Skyhawks" spielen in orange-weiss gegen die "Missisauga Power" aus Toronto.


Der Sport sorgt auch fuer einige Student Jobs beim Game. Neben den Cheerleadern die in den Pausen die Pom Poms schwingen, haelt zur jeder Seite jemand ein "Defence" Schild hoch  sobald das Team verteidigen muss, untermalt von einer (ziemlich nervigen) Trommelmusik. Das Maskottchen entertaint zwischendurch Kinder...



...waehrend ein anderer bei jeder Spielunterbrechung mal kurz durchwischt ;)


In der Halbzeitpause laeuft Kai um die halbe Arena um ein paar Getraenke zu besorgen. 
Da sich der Besucheransturm heute so in Grenzen haelt, hatte nur eine der Food-stores geoeffnet und dort hat es sich dann richtig gestaut.


Es geht weiter, free-throw Skyhawks


Coaches, Presse, Scouts etc sitzen direkt am Spielfeldrand und beobachten genau


7  Minuten vor Schluss wird es dann intense. Die Skyhawks fuehren knapp, als Ihnen einige Fehler unterlaufen und die Power(?) gefaehrlich aufholen. Es folgt ein timeout nach dem anderen bis...


...dem hometeam aus Ottawa schliesslich der entscheidene Korb gelingt. Make some noise! Man glaubt es vielleicht nicht aber auch so eine halbleere Halle kann toben :)


Mit nur 3 Punkten Vorsprung gewinnen die Skyhawks Ihr Heimspiel, Congratulations!
That was close!


Nach dem game geben die Spieler noch Interviews und Autogramme und wir machen uns wieder auf den Heimweg.